Hunde-Winterolympiade

On 7. Dezember 2012 by admin

07.12. 2012 –

Bei strahlendem Sonnenschein und besten Schneeverhältnissen fand bei uns heute draußen im Garten die Hunde-Winterolympiade statt. Am Start unser Kraftpaket Mazel, ein hochbeiniger Labi-Schäferhund(?)-Mix, dann der sehnige, zähe Kämpfer Ben, der aus dem warmen Spanien stammt, und unser Neuzugang, die muntere Husky-Hündin Laila.

Auf dem Programm stand zuerst Hundelanglauf (immer um die Hecke rum, dazwischen Schlaufen um das Futterhäuschen und den Kompost). Mazel lag immer eine Hundeschnauze vorn, dicht gefolgt von Laila.

Ben, unser stolzer Bodeguero Andaluz, mollig eingepackt in Wollpulli und Mäntelchen, fühlte sich zu dick und machte nur ein paar lustlose Sprünge auf diesem viel zu langsamen und kalten Untergrund. Bodegueros ziehen Rasen oder auch einen Ascheplatz eindeutig vor. Wegen wiederholten Abkürzens und Füßeschüttelns wurde er kurzerhand in dieser Disziplin disqualifiziert und schaute schließlich vom Rand aus zu.

Danach kam aber seine olympische Lieblingsdisziplin Hunde-Wrestling. Ben und sein Bruder (im Geiste) Mazel legten die Regeln hierfür recht locker aus und balgten gemeinsam im Zweier-Team Novizin Laila nieder. Ob man auf so einen Sieg stolz sein kann? Ben jedenfalls nahm meine ermahnenden Worte ungerührt entgegen und Mazel lächelte mich nur sonnig an. Laila wars wurscht, hatte sie doch die Zeit genutzt und sich ausgiebigst im Schnee gewälzt und geräkelt. Im Gegenlicht glitzerte sie wie eine Prinzessin mit ihren vielen Eiskristallen im Fell.

Der anschließende Hunde-Staffellauf war eindeutig ein Fiasko, da sich die Teilnehmer einfach nicht überwinden konnten, den Stab (den Fichtenzapfen) an die Teammitglieder abzugeben. Zero Points.

Zum Abschluss gabs für die Zuschauer (mich) noch eine Eistanz-Einlage. Hier zeigte Ben seine Sprungkraft, Mazel ganzen Körpereinsatz und Laila ungeahnte Grazie und Artistik. Das Mädel beherrscht den doppelten Lutz, Axel oder wie das Ding heißt. In sauberer Technik springt sie kraftvoll hoch, bockt in der Luft und landet elegant und sicher wieder auf allen vier Pfoten.

Ordentlich müdegetobt gings dann wieder in die Wärme. Mittagessen und Mittagsschläfchen warteten schon.

Habe versucht, Fotos zu machen, aber Hunde sind schlimmer als Kinder. Wenn der Auslöser klickt, sind sie schon halb aus dem Bild gelaufen, haben sich abgewandt oder springen bereits an der Fotografin hoch.  Ein paar Mal konnte ich sie jedoch trotzdem blitzdingsen. Kuckst du!

Antje Ortmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.